In unserem Textillexikon bieten wir Ihnen
einen kurzen Überblick über folgende Themen:


Kurzzeichen (EDV-Schlüssel) für die gebräuchlichsten
textilen Faserstoffe:

Naturfasern:

Chemiefasern:

CO

Baumwolle

CA

Acetat

JU

Jute

CMD

Modal

LI

Leinen, Flachs

CUP

Cupro

RA

Ramie

CV

Viscose

SE

Seide

EL

Elasthan

WO

Wolle

MAC

Modacryl

WV

Schurwolle

PA

Polyamid

WM

Mohair

PAN

Polyacryl

   

PE

Polyethylen

   

PES

Polyesther

nach oben


Natürliche Fasern:

Baumwolle:

Baumwolle ist eine Naturfaser, die aus der Samenkapsel der Baumwollpflanze gewonnen wird. Etwa 25-30 Tage nach der Bestäubung ist die Kapselfrucht reif, platzt auf und die weiße, bis bräunliche Samenwolle quillt heraus. Die Stapellänge der einzelnen Baumwollsorten beträgt je nach Herkunftsland zwischen 2 und 5 cm, wobei die Fasern aus Ägypten die längsten sind. Baumwollstoffe zeichnen sich durch folgende Eigenschaften aus:

  • Sie sind weich und angenehm
  • sie sind luftdurchlässig und atmungsaktiv
  • sie besitzen eine hohe Scheuer- und Reißfestigkeit
  • sie sind widerstandsfähig gegen Hitze
  • sie haben eine geringe Elastizität
  • sie laufen beim Waschen ein

Bereits im 3. Jahrtausend v.Chr. wurde Baumwolle in Indien angebaut. Von Indien gelangte sie nach China. Aber auch die Inkas verwendeten zu dieser Zeit schon Baumwolle. Im 8.-10. Jahrhundert n.Chr. brachten die Araber die Kultur der Baumwolle von Persien aus nach Nordafrika, Sizilien und Südspanien.


Seide:

Seide steht für Fasern, die aus Kokons seidenspinnender Insekten gewonnen werden. Die größte Bedeutung haben Maulbeerspinner. Beim Verpuppen entstehen lange, feine Fäden die zu 75% aus Fibroin und zu 25% aus Sericin bestehen. Zur Gewinnung des Fadens werden die Kokons, zum Abtöten der Puppen, mit heißem Dampf behandelt, danach in heißes Wasser getaucht und gebürstet. Die Fäden von 3 bis 8 Kokons werden zusammen abgehaspelt. So entstehen ca. 300 - 800 m Haspelseide. Für 1 kg Rohseide benötigt man 10-11 kg Kokons.

Die Geschichte der Naturseide ist gewissermaßen die Geschichte der menschlichen Eitelkeit. Vor 5000 Jahren begann man in China die Seide zu verarbeiten und 3000 Jahre konnte man das Geheimnis bewahren. Erst 300 v.Chr. machten die Araber, Perser und Inder Bekanntschaft mit der Seide. Um 1510 kam die Kunst der Seidenraupenzucht und Verarbeitung nach Como und Lyon.


Wolle:

Unter Wolle versteht man Fasern aus dem Haarvlies von Wollschafen. Schafwolle zeichnet sich durch große Wärmehaltigkeit und hohe Bauschkraft aus. Merinowolle ist sehr fein und wird zu eleganten Stoffen verarbeitet. Shetlandwolle dagegen, eine grobe Wolle, eignet sich für sportive Stoffe. Wolle der ersten Schur eines Lammes nach ca. 6 Monaten nennt man "Lambswool". Sie ist kurz, besonders weich und sehr fein.

Im weiteren Sinne ist Wolle eine Bezeichnung für spinnfähige Tierhaare: z.B. von Kamelen, Angora- und Cashmereziegen, Angorakaninchen


Es gibt zwei Arten von Wollgarnen:

Kammgarne sind relativ glatt, strukturarm und, auf Grund ihrer stärkeren Drehung, härter.
Streichgarne sind voluminöser, weicher, aber auch nicht so fest und strapazierfähig.

nach oben


Synthetische Fasern:

Viscose:

Viscose ist zwar eine Chemiefaser, aber in ihrer chemischen Zusammensetzung mit Baumwolle vergleichbar. Als Rohstoff dient Pinien- und Buchenholz. Die daraus gewonnene Zellulose wird mittels Natronlauge gelöst und durch feine Spinndüsen gepreßt.

Viskosefasern sind fein, weich, und deshalb äußerst hautfreundlich. Sie finden überwiegend in glänzenden Stoffen Verwendung, aber auch ein Großteil der Futterstoffe besteht aus Viskose.


Synthetics:

Vollsynthetische Faserstoffe unterscheiden sich von allen bisher beschriebenen Rohstoffen, also sowohl von den pflanzlichen, den tierischen und den chemisch erzeugten Fasern auf Zellulosebasis dadurch, dass sie aus Substanzen bestehen die nicht in der Natur vorkommen. Rohstoffe sind Kohle, Erdöl, Wasser und Stickstoff.

Die Geschichte der Synthesefasern ist noch sehr jung. Erst 1922 weist der deutsche Nobelpreisträger Prof. Hermann Stauchinger nach, dass nur künstlich hergestellte Polymere (Kettenmolekühle) als Ausgangsprodukte für Chemiefasern infrage kommen. 1950 beginnt die großtechnische Herstellung von Chemiefasern in Deutschland.

In den fünfziger Jahren haben sich Polyamid, Polyester und Polyacryl als die "Großen Drei" herausgestellt. Sie sind mit Ihren Erscheinungsformen und Modifikationen universell einsetzbar.

nach oben


Wasch-/Pflegesymbole

Die unten gesammelten Informationen sind nach unserem besten Wissen und Gewissen zusammengetragen worden. Bitte haben Sie Verständnis, daß wir für eventuelle Fehler und daraus resultierende Schäden keine Haftung übernehmen können.

Die Symbole, die Sie von den Pflegeetiketten her kennen, werden im folgenden erläutert.

Ein durchgestrichenes Symbol verbietet die jeweilige Behandlung.


Waschen

Das Symbol 'Waschbottich' bedeutet, daß Naßwäsche möglich ist. Es gilt sowohl für Hand- als auch Maschinenwäsche. Die Zahlen im Waschbottich entsprechen den maximalen Waschtemperaturen. Ein Balken unter dem Symbol verlangt nach einer milderen Wäsche, z.B. Schonwaschgang oder geringere Maschinenbefüllung. Eine Hand im Symbol empfiehlt nur Handwäsche.


Chloren

Das Symbol für die Chlorbleiche ist zu beachten bei der Fleckentfernung im Haushalt oder bei der Behandlung in einer gewerblichen Wäscherei. In Deutschland ist chloren nicht üblich.


Bügeln

Die im Symbol enthaltenen Punkte geben die Maximaltemperatur an. 3 Punkte entsprechen 200°C, 2 Punkte 150°C, ein Punkt 110°C.


chemische Reinigung

Die Buchstaben empfehlen Reinigungs- und Fleckentfernungsmittel. Ein Strich unter dem Symbol der Reinigungstrommel bedeutet eine Beschränkung in der mechanischen Beanspruchung, Feuchtigkeitszugabe oder Temperatur.

Chemisch zu reinigen sind typischerweise gefütterte Kleidungsstücke mit Einlage, z.B. Kostüme, Anzüge, Jacken und Mäntel.


Trocknung im Wäschetrockner

Die im Symbol der Trocknertrommel abgebildeten Punkte geben die Trocknungsstufe an. Zwei Punkte entsprechen normaler Trocknung, ein Punkt schonender Trocknung. Vorsicht, das Symbol gibt keinen Hinweis über Schrumpfen im Trockner.

Nicht trocknergeeignet sind üblicherweise Wolle, Seide, Polyacryl und einlaufempfindliche Maschenware ohne besondere Kennzeichnung.

nach oben